Science Fiction in Hollywood

Wer an Hollywood denkt, denkt an Stars und Sternchen, den Walk of Fame und Sonnenschein und natürlich an Blockbuster. Titanic zum Beispiel. Aber was manche verblüfft: Der erfolgreichste Film Hollywoods ist keinesfalls ein Drama oder ein Thriller, sondern mit dem 2009 erschienenen Film Avatar ein Science Fiction-Film!

Hollywood und Science Fiction: die ultimative Mischung

Hollywood ist allgemein sehr aktiv, was das verfilmen von Science Fiction Geschichten angeht. Die englische Wikipedia listet ausführlich alle Science Fiction Filme und sortiert diese nach Ländern. Dabei fällt auf, dass Hollywood einige Science Fiction Kracher hervorgebracht hat. Neben den üblichen Verdächtigen wie Star Wars oder den Star Trek-Filmen, finden sich zahlreiche Klassiker wie Krieg der Welten, Armageddon, 12 Monkeys, Independence Day, Men in Black, Dune – der Wüstenplanet und viele weitere.

Die Gründe für die Vielzahl an Science Fictio- Filmen aus der Traumschmiede Hollywood sind recht einfach erklärt. Das Publikum liebt es, in fremde Welten entführt zu werden. Science Fiction bietet die Möglichkeit, fremde Welten zu erforschen, ohne sich dabei auf ein wirkliches „Genre“ festlegen zu müssen. Im Weltall oder in alternativen Universen kann die Handlung ebenso ein Thriller wie ein Melodrama sein. Die Geschichte kann eine Komödie sein (wie zum Beispiel Per Anhalter durch die Galaxis), ein dreckiger, düsterer Thriller (12 Monkeys), oder sogar ein Horrorstreifen (zum Beispiel die Alien- und Predator-Filmreihe oder die Hellraiser Serie).

Das Publikum liebt diese fremden Welten, die dank der aufwendigen Produktion in Hollywood als Hochglanzprodukt durchaus eine Immersion erlauben, die von kleineren Produktionen nicht erreicht werden. So erklärt sich auch, warum Low Budget-Produktion eher auf Cinema Noir, Krimis, Horrorgeschichten oder Dramen setzen, statt sich an Science Fiction zu versuchen.

Die Star Wars-Saga

Spricht der Mainstream von Science Fiction, kommt vor allem eine Saga immer sofort mit ins Gespräch: Die Star Wars-Reihe. Kaum eine Hollywood Science Fiction-Filmserie ist so beliebt wie die Geschichten um Luke Skywalker, Han Solo und den Kampf der Rebellen gegen das Imperium mit seinen dunklen Sith Lords, riesigen laufenden Kampfmaschinen, Klonkriegern und Armeen.

Ursprünglich war Star Wars von seinem Erfinder George Lucas als neunteilige epische Filmsaga gedacht. Jedoch konnte er die Produzenten für seinen ersten Film nicht begeistern, weshalb er sich dazu entschied, die Episoden 4, 5 und 6 zuerst vorzuschlagen. Der Grund dafür waren die vielen actiongeladenen Szenen, es fehlt in diesem Teil lediglich die Hintergrundgeschichte zu Charakteren wie Darth Vader oder Luke Skywalker. Nach dem durschlagenden Erfolg der „ursprünglichen“ Trilogie wurden dann aber auch die Episoden 1, 2 und 3 genehmigt und in den letzten Jahren kamen nicht nur Episode 7 und 8 ins Kino, sondern auch Spin-Offs, die die Hintergrundgeschichte von Han Solo beleuchten oder eine Brücke von den Geschehnissen in Episode 3 zu denen in Episode 4 schlagen. Selbst dieser letzte Film, Rogue 1, war ohne die Hilfe von Luke Skywalker und Konsorten ein absoluter Erfolg.