Science-Fiction: Ohne CGI geht nichts

In der Welt der Science-Fiction sind die Filmemacher von ihrer Fantasie getrieben, und das drückt sich auch in den Filmsets aus. Früher konnten noch entlegene Wüsten einen fernen Planeten darstellen, und Dschungellandschaften dienten als Kulisse für bewohnte Planeten in einer Nachbargalaxie.

Heute wird CGI (Computer Generated Imagery) genutzt, eine digitale Form, mit der am Computer Hintergründe, aber auch Raumschiffe und Monster erschaffen werden. Das wird meistens auf Hochleistungsrechnern durchgeführt. Für Low-Budget-Filme kann man aber auch einen refurbished mac benutzen, wenn dieser genügend Speicher hat. Software für junge Filmemacher kann einen sogenannten Green Screen verarbeiten und aus dem Wohnzimmer ein modernes Filmstudio für Science-Fiction-Filme machen. Außerdem werden die Macs zur Visualisierung und für Entwürfe genutzt.

Monster kommen aus dem Computer

Die CGI ist heute so weit entwickelt, dass ein Schauspieler kaum noch weiß, wie eigentliche die Umgebung aussieht, in der er sich befindet. Manchmal wird sogar sein Gesicht so verändert, dass man die eigentliche Person nicht wieder erkennt.

Wurde für den Star-Wars-Helden Chewbacca noch ein Kostüm verwendet, so kann man diese heute komplett am Computer generieren. Die aufwendigen Schlachten im All sind komplett im Computer erschaffen. Mit den Rechner kann man 3D-Welten programmieren, die dann auch noch aus unterschiedlichen Blickwinkeln gefilmt werden können. Damit entfallen auch die Modelle von Raumschiffen, die man früher an dünnen Nylonfäden vor einem schwarzen Vorhang aufgehängt hat.

Berühmte Science Fiction-Regisseure

Egal ob in der Literatur, auf der Bühne, im Fernsehen oder als Blockbuster im Kino: Fans und Freunde der Science Fiction haben bestimmte Ideen und Vorstellungen, wie das beschriebene aussieht. Diese Vorstellungen zu kennen, zu verstehen und visuell umzusetzen ist die große Kunst, die ein Regisseur im Science Fiction-Bereich beherrschen muss. Es überrascht also wenig, dass es im Internet zahlreiche Listen mit den besten Science Fiction Regisseuren gibt, die immer wieder aktualisiert und erweitert werden.

Dennoch schaffen es nur wenige Regisseure, über die Grenzen der Fanbase des jeweiligen Genre hinaus berühmt zu werden. Die, die es schaffen, sind dafür um so bekannter. Hier ein paar Beispiele für überlebensgroße Ikonen, die sich als Science Fiction-Regisseur einen Namen für sich gemacht haben.

George Lucas

Dass diese Liste mit George Lucas anfängt, überrascht wenig. Immerhin ist er der Kopf, das Herz und die Seele einer der beliebtesten Science Fiction-Filmreihen der Welt: Star Wars. Es gibt weltweit bis heute keinen Regisseur, der es im Bereich Science Fiction mit dieser lebenden Legende aufnehmen könnte. Obwohl er das weiß, ist er ein bescheidener Mensch, der mit seinem Status nicht angibt.

Steven Spielberg

Teil zwei des legendären Duos! Steven Spielberg und George Lucas waren zusammen für die Indiana Jones Filme verantwortlich. Spielberg allein ist aber mit E.T. – Der Außerirdische auch ein Namen im Science Fiction-Genre, mit dem man rechnen muss.

Michael Bay

Epische Schlachten, Explosionen, riesige Raumschiffe, ein explodierendes Weißes Haus. Wenn es um bombastische, actiongeladene und effektreiche Science Fiction-Filme geht, ist Michael Bay der richtige Mann. Der Amerikaner hat sich auf die cineastische Umsetzung von Worst Case-Szenarien und die totaler Zerstörung der Erde und anderer Planeten spezialisiert und ist in diesem Bereich unerreicht. Man denke nur an Armageddon – Das Jüngste Gericht oder die fünf Teile der Transformers Filme, die weltweit Erfolge feierten.

Black Mirror

Die britische Science-Fiction-Serie von Charlie Brooker ist eine Sensation und ein Riesenerfolg. In jeder Folge wird ein mögliches Zukunftsszenario in erschreckend authentischer Weise dargestellt und gleichzeitig davor gewarnt, was Medien und Technik aus unserer Gesellschaft machen könnten. Verschiedene technische Errungenschaften, wie wir sie heute schon kennen, werden gedanklich weitergesponnen und mögliche Auswirkungen auf unsere heutige Form der Gesellschaft dargestellt.

Rezensionen zum Film

In der vierten Staffel tritt eine Maschine, die als Horror-Hund bekannt wurde, auf. Charlie Brooker erzählte, dass Videos der Firma Boston Dynamics ihn dazu inspirierten, wie in diesem Interview nachzulesen ist. Fans der Serie können sich Poster des Hundes oder anderer Figuren von Black Mirror bei Dear Sam drucken lassen und die Motive in ihrem heimischen Schlafzimmer zu neuem Leben erwecken, schaudern oder sich täglich zum Nachdenken über eine bessere Zukunft anregen lassen.

Wie Carolin Ströbele in ihrem Artikel Die Serie, die Trump voraussah gänzlich richtig folgert, haben einige Folgen einen „erschreckend prophetischen Charakter“. Charlie Brooker hat viele kleine Dystopien gezaubert, also fiktionale, in der Zukunft spielende, Erzählungen oder Ähnliches mit negativem Ausgang.

Eine Folge, die auch Heike Hupertz in ihrem Artikel, der in der FAZ veröffentlicht wurde, thematisiert, handelt von einer Helikoptermutter. Sie lässt ihrer Tochter einen Chip ins Gehirn implantieren, durch den sie, wann immer sie will, auf ihrem Tablet die Welt aus den Augen ihres Kindes betrachten kann. Damit aber nicht genug, denn zusätzlich kann sie gewalttätige Bilder verpixeln und störende Wörter oder Geräusche akustisch verzerren lassen, sodass ihr Kind sie auch nur verzerrt wahrnimmt.

Weird Fiction und The New Weird

Dass es bei Science Fiction nicht immer nur um Aliens, Roboter und den Weltraum geht, sollte spätestens seit dem durchschlagenden Erfolg der Amazon Prime Serie The Man In The High Castle, die auf dem gleichnamigen Buch von Philip K. Dick basiert, für viele deutlich geworden sein. Gerade im Bereich Science Fiction und Fantasy gibt es so viele verschiedene Unterkategorien und Spielarten, dass es unfair wäre, das ganze Genre auf „Weltraumgeschichten“ zu reduzieren. Ein relativ neues Subgenre der Science Fiction ist Weird Fiction beziehungsweise The New Weird.

Was ist New Weird?

Unter Weird Fiction versteht man Klassiker wie die von Edgar Allan Poe oder H.P. Lovecraft. Dieses Subgenre ist also schon etwas älter und wurde lange Zeit dem Horror-Genre zugeordnet. Das Genre des New Weird wiederum befasst sich mit einer Mischung aus der klassischen Weird Fiction und der Science Fiction. Sie spielen mit den Gefühlen der Subliminalität der Weird Fiction und dem Estrangement der Science Fiction, um so ganz neue Welten und Geschichten erschaffen zu können. Bekannte Autoren aus dem Bereich sind Ann van der Meer und ihr Ehemann Jeff van der Meer, sowie der Shootingstar des Genres, China Miéville. Letzterer schrieb die Buchvorlage für die vierteilige Miniserie The City and The City, die von der BBC verfilmt wurde und nach der Ausstrahlung auf Channel 4 direkt auf DVD erschien.

Es ist ein beliebtes Stilelement im New Weird, den Leser direkt in die Handlung zu werfen. Durch die fehlende Erklärung, wie es zu einer gewissen Situation kam, ist der Leser in der gleichen Situation wie der Protagonist der Geschichte, was eine Spannung generiert, die in vielen anderen Literaturformen ihresgleichen sucht.

Gerade Miévilles Form des New Weird ist dabei auch sehr stark politisch geprägt. Jeff van der Meer, der US-amerikanische Counterpart zum Briten Miéville, konnte dank einer starken Verfilmung durch Netflix auf sich Aufmerksam machen. Annihilation heißt der Film (zu Deutsch Auslöschung), der mit Natalie Portman und Tessa Thompson Hollywoodgrößen im Casting hat. Basierend auf Teil eins der Trilogie, ist der Film eine gute Einführung in das Genre des New Weird und zeigt, dass Science Fiction durchaus eine gewisse mysteriöse Komponente haben darf, bei der nicht immer alles vollständig aufgeklärt sein muss. So schafft es The New Weird, Science Fiction nicht nur auf eine neue Kategorie zu heben, sondern auch ein neues Publikum dafür zu begeistern.

Hinter der Kamera: Legendäre Regisseure

Regisseure werden oft sträflich vernachlässigt, wenn es um die Stars und Sternchen aus Hollywood geht. Dabei sind Regisseure wie Steven Spielberg, Christopher Nolan, Michael Bay, Spike Lee oder George Lucas mindestens genauso wichtig wie die Schauspieler, die sie für ihre Filme auswählen. Denn ohne George Lucas und Steven Spielberg hätten wir nie mit Indiana Jones den Dschungel erforscht, wären wir nie in epischen Weltraumschlachten mit Luke Skywalker in seinem X-Wing mitgeflogen und hätten wir nie ängstlich aber fasziniert am Bildschirm geklebt, während der weiße Hai sich langsam seinem nächsten Opfer näherte.

Auch die neue Generation von Regisseuren kann sich sehen lassen. Dabei ist zu beobachten, dass nach und nach auch immer mehr Frauen einen Ruf als hervorragende Regisseure erarbeiten können. Wie man an der Liste oben wohl gut erkennen kann, sind die meisten legendären Regisseure der letzten 30 Jahre Männer und vor allem weiß – bis auf Spike Lee, der als schwarzer Mann an und für sich schon eine Ausnahme in dieser Aufzählung darstellt. Aber auch wenn wir uns etwas mehr Diversität wünschen, ohne die wundervollen Menschen hinter der Kamera, egal welches Geschlechts oder welcher Hautfarbe, wäre Hollywood deutlich langweiliger.

Gedankenexperimente: Minority Report

Dass Philip K. Dick ein begnadeter Science Fiction Autor ist, wird vielen spätestens durch die Amazon Prime Serie The Man In The High Castle bewusst geworden sein, die neben Breaking Bad, Chernobyl und Game of Thrones zu den besten Serien der letzten Jahre gezählt wird. Aber Philip K. Dick kann nicht nur gute Romane schreiben, sondern auch interessante Gedankenexperimente in Kurzgeschichten verfassen, wie zum Beispiel im Falle seiner wenige Seiten langen Geschichte mit dem Titel Minority Report.

Die Idee: Was wäre wenn Strafverfolgungsbehörden bereits über eine kriminelle Tat Bescheid wüssten, bevor der Täter sie ausführt? So kann die Tat verhindert werden, bevor sie geschieht und der potentielle Täter wandert direkt ins Gefängnis. Die Idee basiert auf dem Verständnis der philosophischen Richtung des Predeterminismus. Alles, was ein Mensch tut, ist durch die vorangegangenen Taten bereits vorbestimmt. Dass dies nicht so ist, muss der Protagonist am Ende unter Beweis stellen. Eine spannende Geschichte, die mit Tom Cruise in der Hauptrolle auch verfilmt wurde. Hier zeigt sich jedoch, dass Hollywood nicht immer gute Science Fiction-Filme dreht. Der Film hatte eher schlechte Kritiken und kam auch beim Publikum nicht sonderlich gut an.

Star Trek: Serie, Filme, Franchise

Was für die einen Star Wars ist, ist für die anderen eine Serie, die seit Jahrzehnten im Fernsehen zu sehen ist und sich über die Jahre eine unglaublich große Fanbase gebidet hat. Hardcorefans dürfen nur diese Serie oder Star Wars gut finden – beides zusammen geht nicht. Die Rede ist natürlich von Star Trek, mit seinen bisher 8 verschiedenen Serien mit insgesamt über 750 Folgen, Tendenz steigend, und 13 Kinofilmen.

Die Serie um Captain Kirk, Mr. Spock und Pavel Checkov, um nur drei der bekanntesten Namen zu nennen, fesselt weltweit jährlich Millionen von Menschen an die Fernsehbildschirme und treibt sie ins Kino. Denn auch heute, 43 Jahre nach der ersten Folge, die 1966 in den Vereinigten Staaten ausgestrahlt wurde, sind die Abenteuer der Weltraumcrew in den verschiedenen Sternensystemen fast so beliebt wie die Star Wars Filme.

Für viele ist Star Trek sogar mehr Inbegriff des Science Fiction als Star Wars, da die Charaktere durch die lange Laufzeit der Serie viel tiefgehender ausgearbeitet sind und die erforschten Welten von Mal zu Mal fantastischer werden. Immerhin spielt die Serie im Weltraum, in unendlichen Weiten, und wir schreiben das Jahr…

Krieg der Welten

Science Fiction fasziniert die Menschen seit jeher. Vor allem durch die Taktik des Estrangement, was so viel bedeutet wie dass der Leser oder Zuschauer Elemente der neuen, fremden Welt als Teil aus seinem eigenen Leben wiedererkennt. Das man damit aber auch zu weit gehen kann und Menschen die Erzählung für bare Münze nehmen, zeigt die Geschichte der Hörspielversion von Orson Welles’ Vertonung des Romans Krieg der Welten, die 1938 im amerikanischen Radio lief und tausende von Menschen in Panik versetzte weil sie dachten, der Angriff der Aliens auf die Vereinigten Staaten von Amerika sei kein Hörspiel, sondern brutale Realität.

Krieg der Welten: ein Klassiker von Anbeginn?

Krieg der Welten wurde ursprünglich von H.G. Wells geschrieben, einem britischen Schriftsteller, der zahlreiche Science Fiction-Romane veröffentlichte, darunter auch Klassiker wie Die Zeitmaschine, Die Insel des Dr. Moreau oder Die ersten Menschen auf dem Mond. Sein Roman war nach der Veröffentlichung 1898 mäßig erfolgreich, wurde jedoch 1938 nach der Vertonung durch Orson Welles zu seinem bedeutendsten und bekanntesten Werk.

Die Geschichte ist recht schnell erzählt. Die Menschheit wird von Marsianern angegriffen, die auf das Eisen und Wasser unseres Planeten aus sind. Das menschliche Militär ist den außerirdischen Invasoren hoffnungslos unterlegen und muss hilflos dabei zusehen, wie der Planet in Schutt und Asche gelegt wird. Doch dann kommt die Rettung in Form einer Erkältung. Das Immunsystem der Marsianer kann mit den Bakterien der Erde nicht umgehen und sie sterben nach und nach – die Welt ist gerettet. Eine Interpretation des Romans ist, dass Wells mit den Marsianern die Briten und deren Kolonialpolitik meinte.

Satire wird zum Welterfolg

Egal, ob Wells seinen Roman eigentlich als Seitenhieb auf das britische Empire meinte, letztendlich wurde die Geschichte über den Angriff der Marsianer zu einer unglaublich erfolgreichen Story, die nicht nur als Hörspiel vertont wurde, sondern auch in mehreren Film- und Fernsehproduktionen für die Leinwand beziehungsweise den Bildschirm adaptiert wurde.

Die wohl erfolgreichste Verfilmung ist dabei die 2005 entstandene Verfilmung von Science Fiction-Urgestein Steven Spielberg, mit Tom Cruise und Dakota Fanning in den Hauptrollen. Die Verfilmung erhielt drei Nominationen für einen Oscar in den Kategorien Beste visuelle Effekte, Bester Ton und Bester Tonschnitt und erhielt das Prädikat “besonders wertvoll” der deutschen Film- und Medienbewertung. Allgemein kam die Verfilmung bei Kritikern und Publikum sehr gut an und wurde weltweit gefeiert. Dieses Mal ging das Ganze aber, anders als vor 67 Jahren, ohne eine Massenpanik über die Bühne.

Science Fiction im Wandel der Zeit

Science Fiction ist ein sich stetig wandelndes Genre, was auch der Tatsache geschuldet ist, dass die „ferne Zukunft“, über die der Autor berichtet, irgendwann gar nicht mehr so fern ist. Man denke an die Klassiker von Jules Verne, die damals unglaublich futuristisch waren und heute fast schon antiquiert wirken.

Die stetige Veränderung sorgt dafür, dass das Genre immer interessant bleibt und immer wieder durch spannende neue Ideen auffällt. Dabei erscheint aber auch viel Schund, der sich als Science Fiction bezeichnet, aber nicht unbedingt zum Genre gehört. Aus diesem Grund haben sich Vereine wie der Science Fiction Club Deutschland e.V. gegründet, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, sich kritisch mit Science Fiction und Phantastik auseinanderzusetzen und somit die hohe Qualität des Genres in Literatur, Film, Theater und Musik zu wahren.

Immer am Puls der Zeit?

Wer denkt, Science Fiction behandelt vor allem Visionen über eine ferne Zukunft und den Weltraum, liegt zwar nicht falsch, verpasst aber eine spannende Lesart der Science Fiction, die sich vor allem nach dem zweiten Weltkrieg, zu Beginn der Quantentheorie, ergab. Die Welt der parallelen Universen. Statt sich mit Theorien über eine, meist dystopische, Zukunft zu beschäftigen, befasst sich diese Art der Science Fiction vor allem mit „was wäre wenn?“-Szenarien. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist The Man in the High Castle von Philip K. Dick. Ein Roman, der auch zu einer sehr erfolgreichen Serie auf Amazon Prime verfilmt wurde.

Statt sich mit einer möglichen Zukunft zu beschäftigen, geht Philip K. Dick erst einmal in die Vergangenheit, in das Jahr 1945, um genau zu sein. Er stellt die Frage: Wie würde die Welt heute aussehen, hätten die Nazis unter Adolf Hitler den Krieg 1945 für sich entschieden? Die Handlung spielt dabei im Hier und Jetzt, aber eben in einer parallelen Welt, in der die Erde zwischen den Japanern und den Deutschen aufgeteilt wurde. Hier sind die USA fest in japanischer Hand, das europäische Festland unterliegt dem Führer. Eine spannende Form der Science Fiction, bei der das Estrangement bewusst mit einem wahren Ereignis beginnt, das aber zu einem gewissen Teil geändert wurde.

Vergangenheit und Zukunft

Dass sich Science Fiction auch mit parallelen Welten und der Vergangenheit beschäftigt, ist ein Trend, der durch die Verfilmung von Man in the High Castle durch Amazon immer beliebter wird. Aber auch die „klassischen“ Science Fiction-Stories, die in der Zukunft, im Weltraum, mit Robotern, Aliens und unbekannten Planeten spielen, erfreuen sich nach wie vor sehr großer Beliebtheit. Blockbuster wie die Avengers Filme zeigen, dass das Interesse an Science Fiction auch bei einer breiteren Masse vorhanden ist und Science Fiction sich nicht mehr verstecken muss. Auch wenn sie bei den Avengers unter dem Tarnmantel des Superhelden-Films daherkommt.

Terminator: Dark Fate – Die legendäre Sci-Fi-Reihe geht in die sechste Runde

Mit dem Science-Fiction-Thriller Terminator legte US-Regisseur James Cameron 1984 den Grundstein für eine der erfolgreichsten Science-Fiction-Reihen in der Geschichte Hollywoods. Mittlerweile besteht das Kinofranchise aus sechs Filmen. Der vorerst letzte Teil steht kurz vor Kinostart. Wer gespannt auf Terminator: Dark Fate:https://www.imdb.com/title/tt6450804/?ref_=nv_sr_1?ref_=nv_sr_1 ist und sich über den neuen Sci-Fi-Knaller aus der Traumfabrik informieren will, kann dafür unter anderem die Homepage zum Film besuchen. Genre-Fans werden dort genauso ihre helle Freude haben, wie Konditorfreunde gerne Torten günstig online bestellen, denn Dark Fate verspricht, das Action-Highlight des Jahres 2019 zu werden

Die Handlung von Terminator: Dark Fate

Im Internetzeitalter, in dem sich Informationen über alle Plattformen und soziale Netzwerke hinweg verbreiten wie Lauffeuer, schützen Filmstudios die Plots ihrer Filme wie Staatsgeheimnisse. Dennoch ist das eine und andere Detail zur Handlung von Terminator: Dark Fate längst durchgesickert. Worum geht es also im Film?

Erneut kreist das Geschehen um einen schicksalsentscheidenden Kampf zwischen Menschen und Maschinen. Die Schlacht wird wieder in der Gegenwart ausgefochten. Auf dem Spiel steht die Zukunft der Menschheit. Auf der Seite des Guten kämpft erneut Sarah Connor (Linda Hamilton). Die toughe Kriegerin muss wieder den Menschenretter, den Messias, beschüzen. Diesmal handelt es sich offenbar nicht um ihren Sohn John, sondern um die junge Latino-Amerikanerin Dani Ramos (Natalia Reyes). Den beiden Frauen zur Seite steht ein Cyborg namens Grace (Mackenzie Davis). Ihr mächtiger Gegner ist ein auf Töten programmierter Terminator (Gabriel Luna). Er wurde aus der Zukunft in die Gegenwart geschickt, um die angebliche Heilsbringerin Dani umzubringen. Auf ihrer Flucht vor der Maschine treffen Sarah, Dani und Grace bald auf den Terminator T-800 (Arnold Schwarzenegger)

Zurück zu den Wurzeln

Auf welcher Seite der berühmte, schon in vier vorausgegangenen Filmen bewährte T-800 kämpft, geht aus Trailern und Szenenbildern zu Dark Fate nicht eindeutig hervor. Zu vermuten ist, dass er wieder für das Gute, also für die Menschheit, kämpft. Denn eines stellten die Filmemacher schon sehr früh klar: Der sechste Teil der Sci-Fi-Reihe werde sowohl inhaltlich als auch erzählerisch an den zweiten Teil anknüpfen. Und in Terminator 2: Tag der Abrechnung kämpft der T-800 gegen seinen Rivalen T-1000 auf der Seite von Sarah und John Connor.

Zurück zu den Wurzeln begibt sich Dark Fate auch mit den Kreativen vor und hinter der Kamera. Auf dem Regiestuhl saß diesmal zwar nicht James Cameron, sondern Deadpool-Regisseur Tim Miller. Dennoch hatte der Terminator-Schöpfer als Story-Berater und Produzent ein gewichtiges Wörtchen über die inhaltliche und konzeptionelle Ausrichtung des Films mitzureden.

Gespannt sind die Fans auch auf das Comeback von Linda Hamilton. Die US-Schauspielerin war nach dem zweiten Teil in keiner weiteren Fortsetzung der Reihe dabei. Deshalb ist ihre Rückkehr zum Franchise für die Fans ein berechtigter Grund zur Hoffnung, dass die Reihe nach den eher enttäuschenden Teilen drei bis fünf endlich wieder zur alten Stärke zurückfindet.